Konzertreise nach Nottingham – Das JOK unterwegs

Nach fünf Jahren war es endlich wieder so weit: vom 17. bis 24. Juli ging es für das Jugendorchester der Stadt Karlsruhe nach England. Seit dem Jahr 2009 pflegt das JOK eine enge Freundschaft mit dem Robin Hood Youth Orchestra, dem Jugendorchester der Partnerstadt Nottingham. Etwa alle zwei Jahre treffen sich die beiden Orchester zu gemeinsamen Projekten und zum gemeinsamen Musizieren. An einem sonnigen Sonntagnachmittag trafen sich also etwa 40 aufgeregte Musikerinnen und Musiker am Kesselbergweg und stiegen in den Bus. Nachdem durch Corona die Englandreise ein Jahr nach hinten verschoben und zudem unsere zweite Konzertreise des Jahres nach Krasnodar abgesagt wurde, war die Vorfreude auf Nottingham größer als je zuvor.

Unser erstes Ziel war Edale, ein kleines Örtchen im Peak District National Park. Dort verbrachten wir vier Tage in einer Jugendherberge und lernten dort unsere englischen Freunde besser kennen. Neben Spiel, Spaß und Natur standen auch Diskussionen über Klimawandel, Brexit und dem Repertoire von Orchestern auf der Tagesordnung.

Natürlich wurden die Tage im Nationalpark ebenfalls für intensive Proben genutzt. Nachdem wir unsere Konzertstücke bereits vor der Konzertreise fleißig geprobt hatten, spielten wir hier erstmals als Joint Orchestra mit insgesamt rund 80 Musikerinnen und Musikern zusammen.

Und nicht einmal der wärmste Tag Englands seit Beginn der Wetteraufzeichnungen hinderte uns daran, unser musikalisches Wissen und Talent in Proben und spontanen Jamsessions auszutauschen und gemeinsam Spaß zu haben.

Am Donnerstag, den 21. Juli, ging es für uns schließlich nach Nottingham, wo uns am Abend unser Doppelkonzert in der Saint Mary’s Church erwartete. Unser großes Joint Orchestra wurde zum Teil durch die Area Bands des Nottingham Music Hubs ergänzt, die aus jüngeren Musikerinnen und Musikern im Grundschulalter bestehen.

Unser zweiter Tag in Nottingham bot uns etwas mehr von der touristischen Seite unserer Partnerstadt: Nach einer kurzen Anspielprobe in der Albert Hall, unserer Location des Festkonzertes am Abend, liefen wir auf das Nottingham Castle und spielten dort unsere Flashmobs.

Die insgesamt drei kurzen Stücke hatten wir Musikerinnen und Musiker uns gegenseitig beigebracht und sie im Laufe der Konzertreise an verschiedensten Orten gespielt. Anschließend wurden wir von der Bürgermeisterin in Empfang genommen und haben von ihr eine exklusive Führung durch das Rathaus erhalten.

Kurze Zeit später ging es zurück in die Albert Hall für unser großes Festkonzert. Hier konnten wir erneut als gemeinsames Projektorchester glänzen und unsere deutsch-englische Freundschaft betonen. Auch die Bürgermeisterin der Stadt und zwei weitere Stadträte unterstrichen die Wichtigkeit der Zusammenarbeit beider Länder in ihren Reden.

Nach einem erfolgreichen musikalischen Abschluss feierten wir noch eine gemeinsame Abschiedsparty und genossen die letzten gemeinsamen Momente. Am nächsten Morgen hieß es schon wieder „Tschüss Nottingham“, als wir, vollgepackt mit guten Erinnerungen und neuen Freundschaften, in den Bus stiegen.

Wir danken dem Robin Hood Youth Orchestra Nottingham unter der Leitung von Ian Burton für die herzliche Einladung; Uli Wolf, Regine Grüger und Gertrud und Norbert Reiner für ihre Begleitung und Unterstützung; unserem Dirigenten Thomas Paha und allen Musikerinnen und Musikern, die diese Reise unvergesslich gemacht haben. Wir freuen uns bereits sehr darauf, das Robin Hood Youth Orchestra im Sommer 2024 bei uns in Karlsruhe begrüßen zu dürfen.

Autor: Lea Esslinger

Fotos: Ulrich Wolf